coming up:

INGRID PRÖLLER   Kretisches Stillleben
Die Künstlerin ist am Sonntag, den 26. Juli 2020 anwesend !
Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet
4925 Pramet 25, OÖ
Ausstellungsdauer: bis Sonntag, 26. Juli 2020
Öffnungszeiten: jeden Sonntag 14 bis 16 Uhr bei freiem Eintritt

http://www.stelzhamermuseum.com/kulturhaus.html
Chorona-bedingt bitten wir Sie die aktuellen Schutzmaßnahmen zu beachten!

tl_files/diplom/grossebilder/2018_5_Stillleben.jpg

Kretisches Stillleben 2017, Öl auf Leinwand, 150 x 200 cm

Die erste Ausstellung im heurigen Kulturhausjahr wird von Ingrid Pröller bespielt. Die aus Schärding stammende Künstlerin hat in Wien, Paris und Athen studiert und vier Jahre auf Kreta gelebt. Aus dieser Zeit stammen die meisten Gemälde.

In der Ausstellung gruppieren sich die Arbeiten um das zentrale, titelgebende Werk Kretisches Stillleben. Seine großformatige Komposition ist subtil und figural gemalt. Die Farben sind verführerisch gesetzt und leuchten wie Edelsteine, das Motiv wirkt paradiesisch und ungeschminkt real. Der geschlachtete Gockel imaginiert ikonografisch den gekreuzigten Christus und wird Teil des realen Lebenszyklus. Eine leere Kinderschaukel und aufgehängte Kleidungsstücke erinnern an die Anwesenheit von Menschen. Der opulente Feigenkaktus im Vordergrund steht für die sinnliche Pracht der Natur: üppig, einladend und wohlschmeckend. Eine weitere Arbeit Giagiá zeigt eine griechische Großmutter, die inmitten feinst gemalter Flora ein gerupftes Huhn in Händen hält. Auch sie wird zum übergeordneten Sinnbild des Lebenskreislaufs aus Entstehen und Vergehen.

Visuelle Impulse verarbeitet Ingrid Pröller zu elementaren, großformatigen Gemälden. Die Künstlerin ist dabei immer auf der Suche nach dem gut gesetzten Pinselstrich. Kompositorisch lebt ihre Malerei auch vom Wechselspiel aus abstrakten und figuralen Elementen. Pröllers Gemälde erzählen Geschichten und entführen den Betrachter in traumversunkene Welten. Kreta ist für die Künstlerin Zufluchts- und Kraftort, aber das Paradies hat Risse und Brüche ...

Verena Traeger (Kuratorin)